Eigentlich sollte der Zwinger einen ganz anderen Namen bekommen - der stand schon fest, als ich die ersten Whippets kennenlernte - er sollte "Rikkitikkitavi's" heißen - benannt nach dem tapferen Mungo aus Kipling's Dschungelbüchern, der ganz allein Nag und Nagaina, die beiden Königskobras erlegte - so schnell, intelligent, tapfer, wendig und mutig, aber auch treu, anhänglich und verschmust, stelle ich mir Whippets vor - , aber wie das Schicksal es will, dieser Name war bei der FCI bereits vergeben, so dass es der dritte auf der Liste wurde - somit werden die zukünftigen Whippets eben "von der Harpstedter Mühle" heißen.

Zuchtsvorhaben sind im Moment keine geplant, da erstens die Zeit fehlt, einer muss ja das Hundefutter verdienen, und andererseits im Moment auch keine Hündin im Zwinger ist, mit der das Zuchtziel Schönheit/Leistung/Wesensstärke erreicht werden könnte, denn Juanita - genannt Lucy, ist leider aus dem zuchtfähigen Alter heraus - und Gilly ist nicht das, was ich mir unter einer Zuchthündin vorstelle, sie ist eine tolle, ganz liebe, anhängliche und verschmuste Hündin, aber eben keine Zuchthündin.

Aber eines Tages wird die Zeit kommen, wo die ersten Whippets von der Harpstedter Mühle das Licht der Welt erblicken werden - kommt Zeit - kommt Rat.

Wir sind Mitglied im DWZRV und im WCW und viele werden mich vielleicht von meinen Einsätzen als Bahnbeobachter und Schiedsrichter, im Rennsekretariat bei Rennen und Coursings, als Feldrichter oder auch als Ringsekretärin auf Ausstellungen kennen

Home